Schön, dass du da bist!

Als Expertin und Begründerin des Original aceki BabyShiatsu® ist es meine Vision, euch als Eltern darin zu unterstützen eine gesunde und wertschätzende Beziehung zu eurem Baby zu entwickeln, damit es sein volles Potential entfalten kann. So kann es seine Reise ins Leben beginnen.

Es ist mir ein Herzensanliegen euch als Eltern einen bewährten Weg zeigen zu können, eurem Kind noch mehr Geborgenheit und Sicherheit zu geben, als Basis für ein gesundes und erfülltes Leben. Insbesondere die ersten 18 Monate sind prägend für euer einzigartiges, kleines Wesen. In dieser Zeit werden die Grundlagen dafür gelegt, wie es später mit Herausforderungen zurechtkommen wird.

In gewissen Lebensabschnitten brauchen wir alle Menschen, die uns neue Möglichkeiten aufzeigen – genau dafür bin ich da, sowie auch meine Kolleginnen und Kollegen.

Als Gründerin der aceki Akademie habe ich in den letzten 25 Jahren mehrere tausend Menschen in Ländern wie Deutschland, Österreich, der Schweiz, England, Australien, Japan, unterstützen und ausbilden dürfen, damit so viele Familien und so viele Babys wie möglich einen guten Start in das neue Abenteuer Leben haben und voller Selbstvertrauen weiter wachsen und darin aufgehen können.

Ich freue mich, wenn ihr euch auf unserer Website umseht und ich euch BabyShiatsu etwas näher bringen darf.

Eure

Karin Kalbantner-Wernicke

Warum Babys es lieben gedrückt zu werden!

Berührung ist das A und O, um die erste Bindung zwischen euch und eurem Kind aufzubauen. Oft mögen Babys einen gezieltes Drücken lieber, als ein sanftes Streicheln oder Kitzeln.

Warum?  Stellt euch mal vor, das Baby ist 40 Wochen lang im Bauch der Mutter – im warmen Fruchtwasser, dicht umschlossen von der Gebärmutter und von den Organen der Mama. Es wird rund um die Uhr an jeder Stelle seines kleinen Körpers berührt, es fühlt sich sicher und geborgen. Irgendwann geht die Zeit in Mamas Bauch zu Ende und es ist auf der Welt: ohne diesevollkom- mene Nähe, ohne Schwerelosigkeit und ohne automatisch die Körpertemperatur der Mutter zu haben. Damit ist das Neugeborene anfangs völlig überfordert.

Japanische Tradition trifft neuste westliche Innovation. Die Berührungen im BabyShiatsu entfalten eine unglaubliche Kraft. Sie bestehen aus sanftem Drücken und helfen so eurem Baby seine äußeren Grenzen, seinen Körper wahrzunehmen und sich  auch außerhalb des Mutterleibes geborgen zu fühlen. Bei liebevollem Körperkontakt schüttet das Gehirn verschiedene Stoffe aus: das Kuschelhormon Oxytocin oder das Wohlfühlhormon Serotonin zum Beispiel. Somit kommt auch weniger von dem Stresshormon Cortisol in den Umlauf. Dadurch ist dein Baby weniger ängstlich und spürt mögliche Schmerzen wie Bauchweh nicht so stark. Es atmet ruhiger und kann sich entspannen. Mit Hilfe dieser Techniken könnt ihr eurem Kind den Start ins Leben leichter machen und somit die Bindung zwischen euch beiden und der Familie stärken. Noch dazu hat diese Methode auch eine wohltuende Rückwirkung auf denjenigen, der sie ausführt.

Was ist BabyShiatsu?

Beim BabyShiatsu stimuliert ihr als Eltern mit sanftem Drücken die noch nicht ausgereiften Energiebahnen (Meridiane) eures Babys. Wörtlich übersetzt bedeutet der japanische Begriff Shiatsu übrigens Fingerdruck. Damit stärkt ihr euer Kind in dem Schritt, der gerade ansteht ohne auf den nächsten vorzugreifen. Denn wir vergessen oft in der heutigen Zeit, dass Gras, an dem man zieht auch nicht schneller wächst. Ihr als Eltern gebt somit eurem Baby genau die Impulse, die es in einer bestimmten Entwicklungsphase braucht.

Die Bezeichnung BabyShiatsu erweckt zwar den Eindruck, dass das Hauptaugenmerk ausschließlich auf dem Säugling liegt, tatsächlich werden aber alle Familienmitglieder einbezogen. Für euch als Mutter und Vater gibt es Anregungen und Techniken, die euch in der ersten turbulenten Zeit mit dem Baby Kraft schenken und begleiten. Aber auch für die Geschwisterkinder gibt es verschiedene Shiatsu-Techniken. So ist für jeden etwas dabei, die Familie als Ganzes wird gestärkt und der Neuzuwachs liebevoll integriert. Und derjenige, der die BabyShiatsu Griffe ausführt profitiert ebenso von der positiven Rückwirkung dieser Methode.

Für wen ist BabyShiatsu geeignet?

Für Eltern mit einem Baby bis zu 18 Monaten und wenn ihr zu eurem Kind eine enge Bindung aufbauen und gleichzeitig die Familienbande stärken möchtet. Zum Beispiel, wenn es bereits ältere Geschwisterkinder gibt.

BabyShiatsu kann auch Frühchen oder Kaiserschnittbabys eine Extraportion Zuwendung und Liebe geben, die sie ganz besonders brauchen. Ihnen fehlt die Erfahrung, aus eigener Kraft den Weg in diese Welt geschafft zu haben. Sanftes Drücken kann dem Nervensystem helfen, in einer anderen Form, diese Erfahrung zu machen. Außerdem leiden Mütter oft darunter, dass sie ihr Kind auf dem Weg ins Leben durch eine natürliche Geburt nicht unterstützen konnten. Auch für sie haben wir spezielle Angebote.

Wozu ist BabyShiatsu gut?

BabyShiatsu unterstützt euch als Eltern darin, eurem Kind Geborgenheit und Sicherheit zu geben, als Basis für ein gesundes und erfülltes Leben. Insbesondere die ersten 18 Monate sind prägend für einen Menschen. In dieser Zeit werden die Grundlagen dafür gelegt, wie er später mit Herausforderungen zurechtkommt.

Mit BabyShiatsu könnt Ihr euer Kind von Anfang an liebevoll begleiten und die Bindung zu ihm festigen. Die sanfte und klar strukturierte Behandlung geht auf die Bedürfnisse und Wünsche der Kleinsten ein. Inzwischen hat die Wissenschaft auch zeigen können, dass Babys und Kinder besonders gut auf achtsames Drücken reagieren.

Der klare bestimmte Druck ermöglicht es eurem Baby oder Kind, seine eigenen Grenzen zu spüren und sich dadurch im eigenen Körper zuhause zu fühlen. Aus dieser Sicherheit heraus kann es dann die noch fremde Welt erforschen.

Die Techniken und Anregungen unterstützen euer Baby, alle Potentiale zu entfalten und sich gesund und altersgerecht zu entwickeln. Fühlt es sich sicher, geborgen, geliebt und wahrgenommen, steht es auf einem stabilen Fundament. BabyShiatsu unterstützt euer Kind auch darin, Reize besser zu verarbeiten: eine wichtige Fähigkeit für das spätere Leben, um sich selbst zu regulieren und zur Ruhe kommen zu können.

Auch bei Befindlichkeitsstörungen kann die Behandlungsmethode eine echte Hilfe sein. Oft genügen kleine Anregungen, um den Prozess einer Selbstregulation in Gang zu setzen – etwa wenn das Baby nicht gut schläft, unruhig ist oder Bauchweh hat.

BabyShiatsu ist nicht nur was fürs Baby sondern tut der ganzen Familie gut. Für euch als Eltern und für Geschwisterkinder gibt es einfache Techniken, die euch in der ersten Zeit mit dem Baby stärken.

Wie ist BabyShiatsu entstanden?

„Meine Mutter hat schon auf diese Weise behandelt, und es wirkt.“ Diesen Satz hörten ich und mein Mann immer wieder, als wir vor fast 40 Jahren begannen, in Japan bekannte Shiatsu-Praktiker zu besuchen, die sich auf die Behandlung von Babys und Kindern spezialisiert hatten.

Der eigentliche Ursprung läßt sich nicht so genau bestimmen, da die Techniken vom Baby-Shiatsu von Generation zu Generation weitergegeben wurden. Bereits zu Beginn des 18. Jh. wurden in Japan Techniken für die Baby- und Kinderbehandlung beschrieben, die denen von Baby-Shiatsu ähnlich sind.

Damit sich jedoch in der heutigen Zeit so eine Methode durchsetzen kann bestand die Notwenigkeit, die Wirkungen derselben genauer zu beschreiben und sie um aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu erweitern. Demnach bedurfte es ein umfassendes Verständnis der kindlichen Entwicklung mit all seinen Facetten, der Kenntnisse des östlichen energetischen Gedankenguts und des Wissens über die kindliche Entwicklung aus westlicher Sicht. Also blieb uns nur übrig, genau zu beobachten und exakt nachzuahmen, um die entsprechenden Erklärungen für die Wirkweise herauszufinden.

Wir nahmen die fernöstlichen Techniken als Grundlage und ergänzten die japanische Praxis durch westliches Wissen – insbesondere aus der Bindungs- und Entwicklungsforschung. So entstand das moderne BabyShiatsu, das heute gelehrt wird.

Somit basiert das heutige Baby-Shiatsu auf zwei Pfeilern, dem Wissen der Meridianentwicklung und den westlichen Entwicklungs-und Bindungstheorien und kann daher unter den neurophysiologischen Methoden eingereiht werden..

Inzwischen hat das moderne BabyShiatsu wieder seinen Weg zurück nach Japan gefunden. Es wird dort heute samt westlicher Überarbeitung praktiziert und gelehrt. Und nicht nur dort. BabyShiatsu hat sich in vielen Ländern der Welt etabliert. In Österreich, zum Beispiel, bietet eine Krankenkasse aceki BabyShiatsu-Kurse an. In Deutschland ist das Ausbildungsprogramm Baby- und Kinder-Shiatsu universitär zertifiziert.

Interessierte können sich zum aceki BabyShiatsu certified Practioner ausbilden lassen.

Im BabyShiatsu geht es zunächst darum, das innere Gleichgewicht zu finden. Das Besondere an der Methode ist, dass sie das Kind anregt, wenn es Anreize braucht und dass sie es beruhigt, wenn es Entspannung benötigt.

So trägt BabyShiatsu dazu bei, dass die Kinder emotional ausgeglichen sind. Die sanften Techniken geben ein Gefühl der Geborgenheit und fördern die vertrauensvolle Verbindung zwischen den Eltern und ihrem Baby. Über einfache Handgriffe und Lagerungen lernen Eltern, wie sie ihrem Kind helfen können, sich zu beruhigen und zu entspannen, aber auch was sie ihrem Kind zutrauen können. Dies ist eine wichtige Erfahrung für Mütter und Väter. Es gibt ihnen Sicherheit im Umgang mit ihren Neugeborenen.“

Das sagt eigentlich alles, auch welche Bedeutung BabyShiatsu im Rahmen von Präventionsprogrammen hat. Im Laufe der nächsten Zeit werden sicherlich noch weitere Einsatzfelder entstehen. Die zunehmende Zahl der BabyShiatsu-PraktikerInnen in Deutschland, Österreich und der Schweiz stehen in regem Austausch miteinander, um sich gegenseitig an ihren Erfahrungen teilhaben zu lassen. Beginnende Forschungsprojekte werden diese Erfahrungen noch untermauern.

Dr. med Steffen Fischer (Kinderarzt)

Greta war anfangs überstreckt und ganz verspannt. Sie weinte viel, das Trinken an der Brust fiel ihr schwer. Dann zeigte mir meine Hebamme ein paar BabyShiatsu-Griffe für Hände, Füße, Knie und Bauch, die meiner Kleinen geholfen haben. Greta liebt diese Behandlung. Einmal am Tag, meist vormittags, gönnen wir uns ein paar Minuten dafür zusammen. Das ist eine wunderbare Interaktion. Inzwischen fühlt sich Greta total wohl in ihrem Körper. Das merkt man ihr an, weil sie ständig lacht.

Viola Werle mit Greta

Henry hatte einen schweren Start ins Leben. Er kam per Notkaiserschnitt. BabyShiatsu hat ihm geholfen, richtig anzukommen in der Welt. Seitdem ich das mache, ist er viel ausgeglichener. Ich habe im BabyShiatsu-Kurs auch wertvolle Hinweise für den Umgang mit Babys erhalten. Weil Henry sich immer nur zu einer Seite drehte, bekam ich den Tipp, das Spielzeug über ihn in die Mitte zu hängen und nicht links und rechts neben ihn zu legen. Er begann danach zu greifen. Das half ihm, seine Mitte zu finden. Seitdem ist er viel besser drauf.

Katrin Grieß mit Henry

Nele hat mit Bauchweh zu kämpfen. Ihr tut es gut, wenn ich ihren Bauch mit BabyShiatsu-Griffen behandele. Ich hoffe, dass sie nun nicht mehr so oft darunter leidet.

Vanessa Stillger mit Nele

Elias ist ein lebendiges, aber auch unruhiges Kind. Ihm fiel in den ersten Monaten das Einschlafen sehr schwer. Im BabyShiatsu-Kurs habe ich gelernt, wie ich ihn beruhige. Ich habe es ja anfangs nicht geglaubt, aber der Schlafgriff bewirkt bei ihm Wunder und gehört inzwischen zum abendlichen Ritual, wenn wir ihn ins Bett bringen.

Greta Eschenauer mit Elias

Als Geburtshelfer und Frauenarzt mit Schwerpunkt Akupunktur und Chinesische Medizin schätze ich BabyShiatsu, weil es für die Babys und deren Mütter eine wundervolle Methode ist, die eine Bindung fördern kann ohne Worte, nur durch die so wichtige Berührung. Diese Berührung ist aus meiner Beobachtung weit mehr als nur eine Form des Bonding, sie ist der Beginn und der Initiator einer Entwicklungsförderung. Durch das BabyShiatsu wird die motorische, sensorische, emotionale und energetische Entwicklung der Babys mehr gefördert als mit jeder anderen Form von Babymassage. Eine Förderung von elementaren Grundeigenschaften, die das ganze spätere Leben unterstützen kann. Für Babys und deren Eltern ein starker Start ins Leben.

Dr. Ansgar Römer (Mannheim)

Frauenarzt und Geburtshelfer

Als Hebamme mit einer umfassenden Akupunkturausbildung und langjähriger Erfahrung in der Methode, möchte ich die Wirkungen der Akupunktur für die Schwangeren, Gebärenden und Wöchnerinnen nicht mehr missen. BabyShiatsu hat für mich in der Betreuung der Kinder in den ersten Lebensmonaten und der Mütter im Wochenbett dieselbe Bedeutung. Immer wieder bin ich erstaunt, dass viele Wirkungen der Akupunktur bei Erwachsenen mit dem BabyShiatsu bei Babys vergleichbar sind. Die Kinder werden ausgeglichener, ruhiger, entspannter, aber auch träge Kinder erfahren eine besondere Aktivierung. Die Kinder werden entspannt und gleichzeitig aktiviert, motorisch gefördert, haben weniger Probleme mit Blähungen, Krämpfen und sind beim Stillen effektiver. Die BabyShiatsu Methode bringt die Kinder in ein natürliches Gleichgewicht, von dem die Eltern und Kinder profitieren. Der sanfte Druck des BabyShiatsu fördert die Entwicklung der Kinder einzigartig.

Ines Glück

Hebamme

Ich bin sehr glücklich und außerordentlich  dankbar darüber, Baby Shiatsu bei Karin kennengelernt zu haben. Vielen Dank!

Baby Shiatsu ist mittlerweile aus meinem All-Tag  als Hebamme gar nicht mehr wegzudenken und bereichert mich sehr. So macht das sehr einfache Erlernen und die leichte praktische Anwendung  den Einsatz und das Vermitteln, auch non-verbal, in den verschiedensten Tätigkeitsfeldern z.B. als Familien-Hebamme  sehr gut möglich. Die Mütter und Väter sind selbst sehr beeindruckt und berührt, wie deutlich ihre Babys auf ihre „ japanischen Glücksgriffe“ reagieren. Der eigene Blick auf ihr Baby und seine Bedürfnisse mit seinen persönlichen Eigenschaften und Stärken wird verfeinert. Baby Shiatsu stärkt die elterlichen Kompetenzen, die Selbstwirksamkeit, die Bindung und wirkt entwicklungs- und gesundheitsfördernd und somit präventiv. Sehr faszinierend für mich ist auch, dass die Wirksamkeit dieser alten fernöstlichen Methode heute mit der modernen westlichen Bindungs- und Neurophysiologischen Forschung belegt werden kann.

Mein Fazit: Baby Shiatsu — „echte  Glücksgriffe“ für Babys, ihre Mütter und Väter und für uns Hebammen.

Angela Braun-Tesch

Familien-Hebamme